Berliner Nachtleben

Berlin. Ist diese Stadt erklärbar? Eine Metropole, die so ambivalent ist wie ihr Nachtleben. Eine Koexistenz aus Attributen wie roh, alternativ und mondän, kultiviert. Vor allem der rohe und doch familiäre und ehrliche Charme Berliner Szeneclubs begeistert. In unverputzten, heruntergekommenen Industriebauten, mit Graffiti besprüht und kreativen Postern und Stickern beklebt, werden die wohl besten Parties der Welt gefeiert. Die Bässe donnern von der Wucht der elektronischen Musik, die überall in Berlin präsent zu sein scheint. Ob an der Spree oder an einer großen S-Bahn-Trasse, Berlin ist die Kapitale der Welt für guten Techno und Elektro.

Die Parties beginnen spät, Nachtschwärmer aus der ganzen Welt streifen durch die Straßen und Ecken einschlägiger Viertel wie Kreuzberg und Friedrichshain. Meist sitzt man noch bis in den Vormittag des nächsten Tages vor dem Club, an der Spree, lauscht dem DJ, der immer noch spielt und genießt die Freiheit und Einzigartigkeit, die Berlin umgibt.

In Berlin scheint jeder nach seiner Art glücklich werden zu können, die Stadt bietet eine unglaubliche Vielfalt an persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten. Es muss dieses Untergrundhafte, nicht Aufpolierte des Berliner Nachtlebens sein sein, das Berlin zum Anziehungspunkt zahlloser Menschen macht. Hier feiert die entspannte Avant-Garde der Welt.

Berlin, ich liebe dich.