Facebook Marketing: Warum weniger mehr ist

Was ist der beste Weg, die eigene Marke auf Facebook zu vermarkten? Nach Peter Shankman, einem Unternehmer mit Erfahrungen in den Bereichen Marketing und Consulting, ist die Antwort eigentlich ziemlich einfach: „Etwas zu teilen, nur um sich selbst sprechen zu hören, ist sinnlos.“

Der Schlüssel ist mehr mit weniger zu erreichen. Nach all den Änderungen, die bei den Facebook Brand Pages vollzogen wurden, darunter die Einführung der Timeline für Marken, ist es schwierig zu sagen, was wirklich für Marken funktioniert auf Facebook. Die aktuellen Zahlen legen nahe, dass das Fanwachstum, also derer, denen eine Seite gefällt, sich verlangsamt hat mit dem Wechsel zur Brand Timeline. Doch wer smart denkt, wird erfolgreich sein.

„Du musst dein Publikum zum Partizipieren anregen und ihm das Gefühl geben, Teil von etwas zu sein – und nicht einfach nur Empfänger von Marketingbotschaften“, erklärt Shankman. „Dann machen sie deine PR für dich.“

Also was wollen Nutzer wirklich auf Brand Pages, den Seiten von Marken, sehen? Im Folgenden legt Shankman, der schon mit großen Unternehmen wie American Express zusammengearbeitet hat, seine Thesen dar.

Willst du Fans verlieren? Dann wiederhole dich.

Es stimmt, dass es im Leben keine Einheitslösung gibt. Das gleiche kann über Social Media Netzwerke auch gesagt werden. Shankman sagt, dass ihn nichts mehr nervt, als Marken, die ständig  sich wiederholende Inhalte auf verschiedenen Social Media Plattformen teilen, darunter auch in der Facebook Brand Timeline.

„Wenn du den selben Mist auf Facebook hochlädst, hast du es verdient, in den Arsch getreten zu werden.“

Stattdessen empfiehlt Shankman besondere Inhalte in der Timeline zu teilen, die Nutzer in einer einzigartigen Art dazu einladen, mitzuwirken – und nicht etwa die verschiedenen Plattformen mit den selben Informationen zu überfluten. Schließlich, wenn die Fans wissen, welche Art von Inhalt sie von der Seite erwarten können, werden sie regelmäßig zur Markenseite zurückkehren, um sich zu beteiligen.

„Lass es etwas sein, was dein Publikum sehen will, etwas, was sie spannend finden,“ führt Shankman aus. „Wenn du so was hast, ist das der richtige Zeitpunkt, es zu teilen.“

Nichts smartes zu sagen? Dann sag am besten gar nichts.

Shankman sagt, dass der beste Weg, guten Inhalt zu kreieren, ist, wenn du eine Konversation mit deinen Fans anregst. Fragen über die Qualität des Produkts zu stellen oder welchen Service die Fans sehen wollen, lädt mehr zu Beteiligung ein, als einfach nur Werbematerial auf die Seite zu stellen.

„Du musst zur Beteiligung einladen und Antworten geben,“ macht Shankman klar.

Aber selbst ein vorsichtiger und bedachter Dialog auf einer Brand Page wird nicht immer nur positive Resonanz bringen. Shankman gibt zu, dass jede Marke ihre Hasser hat oder lautstarke Fans, die eine schlechte Erfahrung mit einem Service oder Produkt gemacht haben. Aber, die Beschwerden sollten nicht einfach ignoriert und gelöscht werden. Shankman sagt, dass Fehler am besten von Fans aufgenommen werden, wenn man mit ihnen transparent darüber spricht.

„Arbeite mit ihnen,“ rät er. „Sei ehrlich und sag ‚Hey, das haben wir nicht richtig gemacht und wir versuchen es besser zu machen.“

Halte es einfach.

Welcher Inhalt läuft also bei Marken? Shankman empfiehlt, dass der Content an das Publikum angepasst sein soll, und nicht einfach nur die Sachen umfasst, die man selbst an der Marke interessant findet. De facto ist der einfachste Weg, herauszufinden was auf der eigenen Brand Page gut läuft, die Fans zu fragen, die sie häufig besuchen.

„Der beste Weg, dem Publikum Informationen zu geben, ist herauszufinden, wie das Publikum es will,“ sagt Shankman. „Damit gehst du nie falsch.“

http://mashable.com/2012/04/26/facebook-marketing-strategy/

Google+ faces low user activity compared to Facebook

Despite various promotion efforts and a remarkable record of 90 million users within only eight months, Google+ fails to keep its users active in the network. Compared to main competitor Facebook, Google+ is considered to be a „virtual ghost town“. On average, people spend seven to eight hours a month on Facebook whereas they only stay three minutes on Google’s social network.

So what are the possible reasons behind Google+’s concerningly low user activity?

First off, Google+ does not offer the Zynga browser games you can find on Facebook. Zynga games make users to spend more time on Facebook, Google+ lacks this feature. Second, some people find the design of Google+ too complicated. And third, internet users just might find it quite useless to add all their friends on Google+ when they already have them on Facebook.

See the details below.

 

The MySpace Story. Rise, fall and potential comeback of a social network giant.

So what happened to social media giant MySpace? Can you still remember having a MySpace account?

Back during the glory days, between 2005 and 2008, MySpace had reached its peak. In 2006, the 100 millionth user joined. In 2007, the network was valued at 12 billion US dollars.

The concept of MySpace was simple yet very attractive. Basically you have an international social networking website offering you interaction with other users. You can make friends, share videos and photos, send messages and comment on your friends’ status. MySpace was also big in the music scene. Bands can create their own profile and upload their songs so that users can listen to the bands’ music for free. MySpace was the big thing in social media.

However, in 2008 main competitor Facebook overtook MySpace in membership rankings. MySpace’s popularity decreased, the network lost its relevance in the market. Still there might be some hope. Just recently, MySpace has recorded one million new accounts within one month.

To understand the development of MySpace let’s take a look back to the beginning.

In 2003, MySpace was created by eUniverse employees, the project being led by Tom Anderson. eUniverse was an internet marketing company. They liked the concept of friendster, a social gaming site. So they developed their own social platform, stressing the social network aspect. Just like many other websites, MySpace generates its revenues by advertising. Companies pay MySpace for publishing their ads on the network.

As the network increased in popularity, Rupert Murdoch’s News Corporation, the parent company of Fox broadcasting and other media companies, bought MySpace for 580 million US dollars. MySpace recorded an intense rise in user accounts, up to 230.000 users a day.

As pointed out before, MySpace was very popular for its role in the music scene. Bands created profiles, fans could add the bands as their friends and get all the news and music. This feature was one of the main reasons for MySpace’s early success.

In August 2006, MySpace reached an agreement with Google allowing Google to integrate Google Search and Google AdSense into MySpace. Google AdSense is a provider of ads on websites that do not belong to the Google network. MySpace got at least 900 million US dollars between 2007 and 2010 for that deal.

As Facebook overran MySpace in terms of user accounts in 2008, the company worked hard to differentiate itself from Facebook. Priority was given to enforce the multimedia image of the network. However various measures couldn’t stop the decline of MySpace.

In January 2011, MySpace announced to displace 500 employees. In June 2011 the News Corporation sold MySpace to California based company Specific Media for only 35 million US dollars. Just remember: In 2007, MySpace was valued at 12 billion US dollars.

Furthermore, pop star and actor Justin Timberlake was announced to be the co-owner of MySpace. With new CEO Tim Vanderhook, he is working hard to improve the image of MySpace and make MySpace significant in the market again.

Reasons for the decline of MySpace can be seen in various strategic mistakes. Before News Corporation took over MySpace, the social network focused on creating technologies that would keep users and attract new users. After the purchase, they had the focus on increasing revenue. Further, MySpace developed features that did not meet the interests of their core users whereas Facebook did the right thing. They kept on developing features that actually offered a value for their users. An overflow of adverts on MySpace and exhausting redesigns added to MySpace’s loss of users.

But there is hope. Each day MySpace records 40.000 new users. The main reason for this can be seen in the new music player and its successful integration into Facebook since December 2011. Justin Timberlake plays an important role in the strategic development of MySpace. In January 2012, MySpace has announced a collaboration with Panasonic to create MySpace TV. The app will run on Panasonic’s Viera HDTVs. Users of the app can then share a social TV experience, meaning watching TV, commenting and surfing at the same time.

The battle for innovation in social media is going on.

Wie finanziert sich Facebook?

Wieso ist Facebook eigentlich kostenlos? Wie finanziert sich der Social Network Riese aus den USA? Maßgeblich über die Werbeerlöse. Die werbetreibenden Unternehmen bezahlen Facebook dafür, dass ihre Werbung auf Facebook geschaltet wird und den Konsumenten zielgruppengerecht und individualisiert erreicht.

Das Video hier gibt weiter Aufschluss über das Geschäftsmodell des Online Giganten.